neue EP in Vorbereitung?

Die Pet Shop Boys Diskussion. Alles Neue und Interessante zu den Boys. Hier könnt Ihr auch Fragen stellen oder Fragen anderer Fans beantworten.
Antworten
Nachricht
Autor
Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

neue EP in Vorbereitung?

#1 Beitrag von Zukunft »

Neil und Chris haben im Vorfeld des Glastonbury-Auftritts ein Interview in der Sunday Times gegeben. Ein Zitat daraus:

The new tour is a five-star hit; their most recent album was well-received; new music — possibly an EP with songs about modern fascism — will be incoming.

Interessant auch deren Erklärung/Vermutung, warum die Tour jetzt so sensationell läuft und sie Ende der 90er, Anfang der 2000er selbst kleinere Venues nicht ausverkauft bekommen haben.

https://www.thetimes.co.uk/article/pet- ... -strhtr8wr

Benutzeravatar
Tenlow
Insider
Insider
Beiträge: 7584
Registriert: Mi 23. Jan 2002, 01:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#2 Beitrag von Tenlow »

Falls du (oder jemand) das hier rein kopieren könntest, wäre das ganz fantastisch :) Danke!
Firing verbal shots like a tommy gun.

tasso
Insider
Insider
Beiträge: 1231
Registriert: Mo 9. Okt 2000, 00:00
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#3 Beitrag von tasso »

Wenn die neue EP so besch....eiden wie die letzte wird, dann spare ich mir das Geld.
John 3:15

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#4 Beitrag von Zukunft »

GLASTONBURY | INTERVIEW

Pet Shop Boys: pop’s great survivors on Glastonbury, Taylor Swift and Napoleon III

The duo reveal the secret of pop longevity — 20 years after they almost quit, they are headliners at Britain’s biggest festival

Pet Shop Boys play Glastonbury next Sunday
ERIK WEISS, MASK DESIGN BY TOM SCUTT
Jonathan Dean
Sunday June 19 2022, 12.01am, The Sunday Times

Pet Shop Boys went to Hull last month, for a gig at the Bonus Arena. It followed a triumphant run in London, Manchester and Newcastle — but could the synth pop stalwarts do it on a rainy Tuesday night in East Yorkshire? Absolutely. The sold-out show ran through the hits, with its finale of It’s a Sin, West End Girls and Being Boring lifting the crowd to bliss. Suitably, the arena’s next big event was a seniors darts tour: another group of mature men who still know how to hit a target.

Next Sunday Pet Shop Boys play Glastonbury. Forty-one years and 14 albums after the singer Neil Tennant, 67, and the keyboard player Chris Lowe, 62, formed the band, they headline the Other Stage at the same time that the American rapper Kendrick Lamar tops the Pyramid. It is a battle of the hyped v the historic, and don’t rule out Pet Shop Boys being the bigger draw, in Somerset and at home via the BBC.

“We aim for euphoria,” Tennant says of their show’s continued appeal. We talk in a bare conference room in their Hull hotel the morning after the gig. “But people do go for a drink during the acoustic song.” (You Only Tell Me You Love Me When You’re Drunk.) “I know I do,” Lowe adds. Then they both laugh. They have a groove like this — in person and on stage. Tennant? Long, wry observations. Lowe? Quiet, before offering a probing aside. It is rare for two colleagues to get on this well, let alone those who have been stuck with each other since 1981.

Tennant’s extra: Pet Shop Boys performing in Glasgow last month
ROBERTO RICCIUTI/REDFERNS

It was not always like this. Twenty years ago Pet Shop Boys played to a half-empty, smaller venue in Grimsby and considered packing it in. “And it was my birthday,” Tennant says with a sigh. “How old were you?” Lowe asks. “46.” “You weren’t even young then.” “I’ve never been young in this business.”

Now, though, they sell out arenas — it is some arc. In the mid-to-late 1980s, the band had what Tennant, who used to be a journalist on Smash Hits, calls their “imperial” phase.

Their first two albums, Please and Actually, sold by the millions. Then the spotlight faded and the 1990s was a lengthy “survival” period.

Grimsby, down the road from Hull, fell in that phase and they even wrote a self-deprecating song, Your Early Stuff, about becoming a has-been. Tennant had the idea when he was in a taxi and the driver told him: “‘I suppose you’re more or less retired now?’”

Yet they rose again. “You don’t expect your career to do that,” Tennant says. “You could just dwindle out.” So, what happened? First, the band made “big, brash pop” albums, which do well. Second, they got an outstanding contribution to music award at the Brits in 2009, at which Lady Gaga sang with them. Third, they supported Take That on a huge 2011 tour. Finally, they began playing festivals. Essentially, they reached new crowds. Last year the mega-selling US rapper Cardi B tweeted to her 23 million followers: “Pet Shop Boys are really underrated.” Her favourite song is Rent. “My mom used to listen to them!”

So is this a second imperial phase? “No, it’s not,” Tennant insists. But you are long out of survival mode? “Well,” he says, “my idea about that is based on Napoleon,” a line that no other pop star has uttered. In brief, Napoleon was emperor and ruled a lot of Europe. Then his power ebbed, but, says Tennant, while in prison on St Helena, Napoleon created his own myth and it endured to the extent that, 30 years later, his nephew became Napoleon III.

“I’m making this up as I go along,” Tennant says. “So, we need to create a myth?” Lowe asks. “No, we’re in the myth phase now. We are, in effect, Napoleon III. But remember. He was defeated at the battle of Sedan and went to Chislehurst, where he died.” (Tennant adds that the mansion in Chislehurst where Napoleon III lived is now a golf club — he visited once and got thrown out.)

“Basically, everybody goes through a phase where people lose interest,” the singer continues. “Then you can get to a time when apparently everybody always liked you, which is simply not true. Because everyone used to hate Abba.”

Chris Lowe and Neil Tennant in 1987
MIKE PRIOR/GETTY IMAGES

At the gig in Hull there was a mixed crowd of gay, straight, young, old and Lowe’s very old mum, Vivien. As I watched fans watch Pet Shop Boys, it was clear how well age suits this band. Anthems once danced to take on a deeper meaning when one sits down, listening to lyrics, and there is a whole short story to be written about the couple in their fifties who could not look at each other while both singing along to I Don’t Know What You Want But I Can’t Give It Anymore.

New layers are being peeled off their old hits. In Hull, Tennant dedicated the elegiac Being Boring, written in 1990 about Aids, to “those we lost along the way” — the gig was delayed for two years because of Covid. “Everybody had a shared experience,” he says. “Unless you were in 10 Downing Street.”

Then there is It’s a Sin, the 1987 song that Russell T Davies borrowed for his show about Aids in the British gay community. If it was not the band’s best-known song before, it is now. “Everyone assumed it was about being gay,” says Tennant, who came out in 1994. “But it was about going to a Catholic school and being taught sexual activity other than for procreation is a sin. It was broader than about being gay.” He agrees the series changed that. “I’m very happy that the show has made it more gay.”

So they, and their music, evolve. Sometimes they release overtly political music — such as 2019’s Give Stupidity a Chance (“Well, stupidity is being given a very serious chance,” Tennant reasons). And sometimes they just play the hits.

The industry evolves too. They are notoriously quiet about their private lives, so how would they have found the modern marketing need to share everything on TikTok? “Quite difficult,” Lowe says, smiling. What are the big differences between musicians then and the younger ones they work with today? “They’re all really good,” Lowe says with a laugh. “And it’s not like the 1980s, where everyone was a rival so you hated them.”

Still, it is hard for young pop stars. A glance at the Glastonbury line-up reveals key slots being given to acts of a certain age, while streaming means significantly lower income and less chance to have your song heard, given that it is up against every piece of music yet recorded. All of which means that there is less chance to have enough hits to secure longevity.

“I don’t necessarily agree,” Tennant says, patiently, leaping into a state-of-the-nation speech about the mechanisms of pop. “There is a simple calculation for longevity — you need eight to ten hits people know and then you’ve got something. Like Ed Sheeran has.”

“But,” Lowe interjects, “now you can have eight to ten hits and people don’t know any of them. I don’t know any of Taylor Swift’s records and she must have had eight to ten hits?” He pauses. “But then,” he adds, “what is a hit?” “I always define it as something you have to make no effort to hear,” Tennant says.

OK, but with streaming services, we choose what we listen to — where does one hear a song by accident? “Shops. Ads. TV shows. In a taxi with the radio on,” Tennant says. Then the old pop hack in him reappears. “Or is hit music something in the past?” That would have filled a page in Smash Hits.

Pet Shop Boys perform at the Brit Awards, 1994
DAVE HOGAN/GETTY IMAGES

I could have discussed this for hours. Ten years ago Tennant was invited to the BBC to talk about bringing back Top of the Pops. He told them the show had failed because they had moved it from being a light entertainment show to one that was about music because they worried that it was uncool. “But they are not cool people and Top of the Pops was never about being cool,” he insists. It was about being top of the pops. “Music fans are like football fans — they want their team to win prizes.”

He does not see the show coming back, to which Lowe adds, somewhat sombrely: “We never thought we’d outlast Top of the Pops, did we?”

Yet here they are — thrivers, not just survivors. The new tour is a five-star hit; their most recent album was well-received; new music — possibly an EP with songs about modern fascism — will be incoming. How do they manage it? Humour helps. “One of the reasons we carried on is that we take a certain pleasure in the low moments,” Tennant says with a smile. “A lot of people thought Pet Shop Boys were a bit of a joke; there was total amazement when Axl Rose said he was a fan. But, as you go on, you get a grudging respect.”

Well, most of the time. Once, in Manchester, a couple asked Tennant for a selfie. The singer said he did not do selfies, so the wife said: “Why, because you’re such a diva?” Her husband’s retort? “With a face like that, would you do selfies?”

Lowe laughs so hard that he is probably still laughing. “I love people saying tactless things,” he howls. Tennant shakes his head. Then he laughs too. After all, the band have had the last laugh. “People just say the most awful things,” he says. “Even a basic, ‘I used to like you’.” He rolls his eyes. “Is that a nice thing to say?”
Dateianhänge
AFFF730B-2464-4846-8EF7-2A076335E39C.jpeg
AFFF730B-2464-4846-8EF7-2A076335E39C.jpeg (541.38 KiB) 1332 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tenlow
Insider
Insider
Beiträge: 7584
Registriert: Mi 23. Jan 2002, 01:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#5 Beitrag von Tenlow »

Vielen lieben Dank!
Firing verbal shots like a tommy gun.

Roland
Insider
Insider
Beiträge: 6299
Registriert: Mo 2. Dez 2002, 21:42
Wohnort: Rostock

Re: neue EP in Vorbereitung?

#6 Beitrag von Roland »

Das Interview ist brauchbar. Danke für den Tip.

Die Passage in denen die beiden eigentlich nebenbei erläutern,
wie Hits - wie und bei wem - heute funktionieren und überhaupt wahrgenommen werden ist stark.
An Cyndi Lauper und Madonna bist du halt in den 80er nie vorbeigekommen, bei Taylor Swift so groß die auch immer ist,
kann dir das heute schon passieren.Vor allem wenn man Musik nicht gezielt hört.

Ob aus den gestreuten Samen eine Pflanze wird. Mal sehen.

Benutzeravatar
IRONFLAME.de
Starter
Starter
Beiträge: 233
Registriert: Mo 27. Aug 2007, 03:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#7 Beitrag von IRONFLAME.de »

tasso hat geschrieben: So 19. Jun 2022, 11:15Wenn die neue EP so besch....eiden wie die letzte wird [...]
Give Stupidity A Chance, On Social Media, und What Are We Going To Do About The Rich? mussten so drittklassig sein, damit The Forgotten Child richtig scheinen kann! ★★★

tasso
Insider
Insider
Beiträge: 1231
Registriert: Mo 9. Okt 2000, 00:00
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#8 Beitrag von tasso »

Roland hat geschrieben: So 19. Jun 2022, 16:41 Das Interview ist brauchbar. Danke für den Tip.

Die Passage in denen die beiden eigentlich nebenbei erläutern,
wie Hits - wie und bei wem - heute funktionieren und überhaupt wahrgenommen werden ist stark.
An Cyndi Lauper und Madonna bist du halt in den 80er nie vorbeigekommen, bei Taylor Swift so groß die auch immer ist,
kann dir das heute schon passieren.Vor allem wenn man Musik nicht gezielt hört.
Ich stimme dir zu. Ich messe die Bekanntheit eines Popstars daran, ob meine Eltern ihn kennen. Sie kennen Madonna, Elvis, die Beatles, die Rolling Stones und Tina Turner. Aber Ed Sheeran, Lady Gaga oder Taylor Swift? Überhaupt nicht. Die Ära der Superstars ist längst vorbei.
Das Überangebot an Musik und Serien heutzutage hat zu einer gewissen Belanglosigkeit geführt. Straßenfeger wie DALLAS oder die SCHWARZWALDKLINIK gehören der letzten Generation an.
John 3:15

Benutzeravatar
ChrisPSB
Insider
Insider
Beiträge: 13690
Registriert: Fr 8. Jun 2001, 00:00

Re: neue EP in Vorbereitung?

#9 Beitrag von ChrisPSB »

Selten solch einen Stuss gelesen. Als ob die Un/Kenntnis der Eltern etwas über die Bekanntheit eines Popstars aussagen würde.

Eltern sind "alt". Sie stellen nicht die (primäre) Zielgruppe der von dir erwähnten Künstler*innen dar und Eltern partizipieren mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht (aktiv) an solchen Kanälen und Netzwerken, die wirklich etwas über die Popularität dieser Sängerinnen und Sänger aussagt - sprich: YouTube (Klicks), Insta, Spotify (Streaming) oder TikTok. Außerdem verschiebt sich mit zunehmenden Alter der Fokus, andere Dinge im Leben werden und sind wichtiger - du hast gerade selbst beschrieben, dass deine Eltern die von dir genannten Künstler*innen nicht kennen. Wenn Teilhabe an Popkultur aktiv gestaltet wird, dann ist seit Jahren kein Herum- oder Vorbeikommen an den o. g. Stars möglich. Im Übrigen auch nicht im Radio, wo Eltern vielleicht am ehesten noch unterwegs sind.

Lady Gaga oder Ed Sheeran nicht als Superstars anzuerkennen (ich bin KEIN Fan) ist schlicht ignorant. Nicht mehr, nicht weniger.

Du hast einfach nur beschrieben, dass deine Eltern offenbar keinerlei Interesse (mehr) an zeitgenössischer Popkultur hegen bzw. diese aktiv und bewusst mitverfolgen. Das ist auch in Ordnung, denn das ist in der Mehrheit ohnehin eine Angelegenheit der Jugend - mit Ausnahmen wie bspw. Coldplay oder die Peppers, auf die sich (seit Jahren und Jahrzehnten) unterschiedliche Generationen einigen können. Und genau das ist auch der Grund, weshalb die PSB mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Hit mehr haben werden: Die Maßstäbe für die Bekanntheit eines Künstlers bedingt den Erfolg auf Kanälen, die alteingesessene Stars einfach nicht populär bedienen können. Da kannst du noch so oft auf #1 bei den Vinylverkaufscharts sein. Es ist nett, aber auch nicht mehr.

Die PSB sind im übrigen auch große Stars, denn es gibt (zum Glück!) noch einen weiteren Gradmesser für Erfolg, der insbesondere für ältere Künstler*innen in den vergangenen Jahren ein zunehmend wichtiger Faktor geworden ist - vor allem auch wirtschaftlich: Die Zuschauerzahlen bei Konzerten. Sprich: Wer nach über drei Jahrzehnten im Business noch Glastonbury headlined darf getrost als Star bezeichnen.

Die Zeit von Superstars ist nicht vorbei. Sie sind nur weniger geworden - und es hat sich ein Fokus dahingehend verschoben, wer von der Jugend als Star angesehen wird. Und auch wenn es immer schon Eintagsfliegen gegeben hat, so ist das Geschäft heute aufgrund gewisser Faktoren härter denn je, wenn man sich langfristig im Showbusiness etablieren möchte. Mehr denn je ist dann vor allem auch eine Kompetenz relevant, und zwar, sich weiterentwickeln und neue Wege gehen zu können. Und das konnten die PSB auch schon von Anfang an deutlich besser als die meisten ihrer Mitstreiter. Deswegen sind sie jetzt noch da. Welch ein Glück!
BBFL 🤝🏻

konsul
Insider
Insider
Beiträge: 2947
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 23:00

Re: neue EP in Vorbereitung?

#10 Beitrag von konsul »

Kommt auch darauf an, ob sich deine Eltern mit der heutigen Musikszene auseinandersetzen. Des Weiteren, wie definiert man heute einen Superstar? Anhand seines Bekanntheitsgrades oder verkauften Platten, wie oft er im Formatradio gespielt wird oder an seinen Verdiensten in der Vergangenheit? Helene Fischer könnte man z.B. im deutschsprachigen Raum als Superstar bezeichnen. M.E. ist es also gar nicht so einfach Superstars zu benennen.

Benutzeravatar
greatdreamer
Insider
Insider
Beiträge: 1216
Registriert: Mo 24. Dez 2001, 01:00
Wohnort: Cambridge, MA
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#11 Beitrag von greatdreamer »

Was ich schon spannend finde ist die "Langlebigkeit" von Stars und damit ihr kultureller Einfluss über mehrere Generationen hinweg.

Nehmen wir Madonna, die hat es geschafft Charterfolge über 30 Jahre zu haben. Billboard-Album-Positionierungen unter den Top 3 für Ihre Alben in den 80ern, 90ern, 00ern. 2015 hatte sie zwar auch noch Charterfolge, aber da waren das aus meiner Sicht hauptsächlich noch "Legacy-Hörer". In den 80ern, 90ern und 00ern war sie auch jeweils bei der Jugend ein Mega-Star (man denke an Music in 2000), dass lief damals rauf und runter in allen Clubs, in dene ich als 19 Jähriger war ;).

Bei Lady Gaga (und ich bin ein großer Fan), habe ich den Eindruck, dass ihre Relevanz, gerade bei jüngeren Hörern, schon wieder stark abgeflaut ist. Ihre "Imperial-Phase" (um einen PSB-Begriff zu bemühen), ging meiner Meinung nach nur 2008-2011 plus Soundtrack zu A Star is Born in 2018, alles danach (und dazwischen) war kaum wahrnehmbar. Vielleicht bäumt sie sich nochmal auf uns schafft eine ähnliche Karriere wie Madonna, aber die Anzeichen dafür sehe ich nicht.

Jetzt kann man natürlich sagen, dass Madonna ein Ausnahmetalent war und der Vergleich unfair ist - und niemand stellt in Abrede, dass Lady Gaga ein Superstar ist (ich zumindest nicht). Aber für mich stellt sich schon die Frage, ob eine Rolle, wie sie Madonna, Michael Jackson und ganz wenige Andere über Jahrzehnte ausüben könnten, so in unserer aktuellen Medien und Musik-Landschaft nochmals vorkommen kann - ich bin da skeptisch, lasse mich aber gern eines besseren belehren!

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#12 Beitrag von Zukunft »

Bei Lady Gaga hat sich einiges von der Musik in die Schauspielerei verschoben. In „House of Gucci“ war sie brillant! Man sollte da nicht nur auf die Singles schauen.

Benutzeravatar
Tenlow
Insider
Insider
Beiträge: 7584
Registriert: Mi 23. Jan 2002, 01:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#13 Beitrag von Tenlow »

greatdreamer hat geschrieben: Mo 22. Aug 2022, 12:47
Bei Lady Gaga (und ich bin ein großer Fan), habe ich den Eindruck, dass ihre Relevanz, gerade bei jüngeren Hörern, schon wieder stark abgeflaut ist. Ihre "Imperial-Phase" (um einen PSB-Begriff zu bemühen), ging meiner Meinung nach nur 2008-2011 plus Soundtrack zu A Star is Born in 2018, alles danach (und dazwischen) war kaum wahrnehmbar. Vielleicht bäumt sie sich nochmal auf uns schafft eine ähnliche Karriere wie Madonna, aber die Anzeichen dafür sehe ich nicht.
Naja dazwischen waren trotzdem noch (unter anderem) so Kleinigkeiten wie:

2013/14: Grammy Award + Nr.1 Album
2015-17: Auftritt bei den Oscars, Golden Globe Award bekommen, Nationalhymne gesungen beim Super Bowl, Halbzeitshow beim Super Bowl performed etc.

+ eben diverse Schauspielerei Geschichten wie Zukunft auch schon erwähnte, wie z.B. American Horror Story usw.

Von vielen Dingen davon träumt so mancher Künstler sein Leben lang. Und das sind bei ihr die "kaum wahrnehmbaren Sachen". Sagt vermutlich viel über ihre Karriere aus :D
Firing verbal shots like a tommy gun.

konsul
Insider
Insider
Beiträge: 2947
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 23:00

Re: neue EP in Vorbereitung?

#14 Beitrag von konsul »

Und trotzdem würde ich sie hier in D nicht als Superstar betiteln. In den USA hingegen ist sie schon sehr groß. Wobei es eben schwierig zu sagen ist, ab wann ein Star ein Superstar ist. Für mich ist das jemand der global als solcher wahrgenommen wird.

tasso
Insider
Insider
Beiträge: 1231
Registriert: Mo 9. Okt 2000, 00:00
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#15 Beitrag von tasso »

greatdreamer hat geschrieben: Mo 22. Aug 2022, 12:47 Was ich schon spannend finde ist die "Langlebigkeit" von Stars und damit ihr kultureller Einfluss über mehrere Generationen hinweg.

Nehmen wir Madonna, die hat es geschafft Charterfolge über 30 Jahre zu haben. Billboard-Album-Positionierungen unter den Top 3 für Ihre Alben in den 80ern, 90ern, 00ern. 2015 hatte sie zwar auch noch Charterfolge, aber da waren das aus meiner Sicht hauptsächlich noch "Legacy-Hörer". In den 80ern, 90ern und 00ern war sie auch jeweils bei der Jugend ein Mega-Star (man denke an Music in 2000), dass lief damals rauf und runter in allen Clubs, in dene ich als 19 Jähriger war ;).

Bei Lady Gaga (und ich bin ein großer Fan), habe ich den Eindruck, dass ihre Relevanz, gerade bei jüngeren Hörern, schon wieder stark abgeflaut ist. Ihre "Imperial-Phase" (um einen PSB-Begriff zu bemühen), ging meiner Meinung nach nur 2008-2011 plus Soundtrack zu A Star is Born in 2018, alles danach (und dazwischen) war kaum wahrnehmbar. Vielleicht bäumt sie sich nochmal auf uns schafft eine ähnliche Karriere wie Madonna, aber die Anzeichen dafür sehe ich nicht.

Jetzt kann man natürlich sagen, dass Madonna ein Ausnahmetalent war und der Vergleich unfair ist - und niemand stellt in Abrede, dass Lady Gaga ein Superstar ist (ich zumindest nicht). Aber für mich stellt sich schon die Frage, ob eine Rolle, wie sie Madonna, Michael Jackson und ganz wenige Andere über Jahrzehnte ausüben könnten, so in unserer aktuellen Medien und Musik-Landschaft nochmals vorkommen kann - ich bin da skeptisch, lasse mich aber gern eines besseren belehren!
Ich bezweifle es ebenfalls. Musik ist heute meistens nur noch Wegwerfware.
John 3:15

Benutzeravatar
Tenlow
Insider
Insider
Beiträge: 7584
Registriert: Mi 23. Jan 2002, 01:00
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: neue EP in Vorbereitung?

#16 Beitrag von Tenlow »

konsul hat geschrieben: Mo 22. Aug 2022, 19:52 Und trotzdem würde ich sie hier in D nicht als Superstar betiteln. In den USA hingegen ist sie schon sehr groß. Wobei es eben schwierig zu sagen ist, ab wann ein Star ein Superstar ist. Für mich ist das jemand der global als solcher wahrgenommen wird.
Neben Helene Fischer ist eben kein Platz mehr für Superstars in Deutschland ;)
Firing verbal shots like a tommy gun.

konsul
Insider
Insider
Beiträge: 2947
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 23:00

Re: neue EP in Vorbereitung?

#17 Beitrag von konsul »

Wenn du meinst….. :wink:

Scare-Glow
Starter
Starter
Beiträge: 126
Registriert: Mi 3. Jul 2019, 13:07

Re: neue EP in Vorbereitung?

#18 Beitrag von Scare-Glow »

Die gefühlten letzten 10 Beiträge haben ja eigentlich nichts mit dem Thema in der Überschrift zutun, gibt es denn zu der angeblichen EP etwas neues?

konsul
Insider
Insider
Beiträge: 2947
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 23:00

Re: neue EP in Vorbereitung?

#19 Beitrag von konsul »

Jetzt dürfte erst einmal die Tour mit NO im Fokus stehen.

Antworten